Mein Jahr in Südafrika

"Ohne Abenteuer wäre das Leben tödlich langweilig!" – Lord Robert Baden Powell

Bücher bringen Kinder zum Lachen

| Keine Kommentare

Wie ich im letzten Beitrag schon erwähnt hatte, habe ich ein weiteres Projekt hier durchgeführt. Diesmal war es zwar nicht so aufwendig wie zuvor, aber es war trotzdem super schön.

Da wir noch 20 Cubbing 100 Projekte offen hatten, haben wir beschlossen Toolkits für die Kindergärten zusammenzustellen. Für alle, die vergessen haben, was diese Projekte sind: Der Chief Scout von Südafrika ist 2015 beim Köln Marathon mitgelaufen und hat dafür Spenden bekommen. Diese Spenden wurden von der Umckaloabo Stiftung verdoppelt und durch Nangu Thina den Scouts South Africa zur Verfügung gestellt. Da wir in 2016 das 100-jährige Jubiläum der Cubs (Wölflinge) hatten, wurde dieses Geld dafür benutzt Early-Childhood-Development Center (Kindergärten) zu unterstützen. Alle Scout Gruppen konnten Förderung für ihr Projekt beantragen und haben dann einen Anteil bekommen. Das Ziel war es 100 solcher Projekte durchzuführen, da es ja das 100-jährige Jubiläum war. So wurden in ganz Südafrika Projekte durchgeführt, eins davon war meins wo ich das Kinderkrankenhaus gestrichen habe.

Ich habe sehr viel recherchiert und bin dann auf Biblionef  gestoßen. In Partnerschaft mit Ihnen haben wir 20 Toolkits mit Büchern in isiXhosa, Tsonga, Afrikaans, South Sotho und Englisch und sämtlichen Educational Toys zusammengestellt. Wir haben relativ viele in andere Regionen geschickt und diese wurden dort dann von den Pfadfindern verteilt. Die Toolkits sind nach Free State, Limpopo, Eastern Cape und Northern Cape gegangen.

Das Ziel dieser Toolkits ist es, den Kindergärten Mittel zu Verfügung zu stellen, die sie sich sonst nicht leisten können. Außerdem wollen wir erreichen, dass die Scouts eine Verbindung zu den Kindergärten herstellen und sie regelmäßig besuchen kommen.

Davon gingen drei an die neue Pre-Primary School Hangberg in Hout Bay. Ich habe diesen Kontakt von Milly erhalten und habe mich darauf verlassen.  Als wir angekommen sind haben wir gesehen, dass die Schule mit Hilfe des Rotary Clubs Neuss gebaut wurde. Mark, Timo und ich mussten ein bisschen lachen. Die Schule hat sich auch sehr gefreut, doch ich persönlich fand, dass die Schule schon viele Bücher und Lehrmittel hatte. Wir waren einen Vormittag in der Schule und haben die Boxen ausgepackt und ein bisschen mit den Kindern gespielt. Außerdem haben wir ein paar der Bücher zusammen gelesen. Die Lehrer haben mich dabei unterstützt. Es war schön ein Lächeln in den Gesichtern zu sehen. Die Kinder waren richtig begeistert. Ich glaube eine andere Schule hätte die Toolkits dringender gebraucht, aber das kann man jetzt auch nicht mehr ändern. Ich merke mir für das nächste Mal besser nachzuforschen. Ich hoffe jedoch, dass diese Schule die Toolkits sehr gut benutzt und die Kinder durch die Bücher Spaß am Lesen finden.

 

Kommentar verfassen